Minerva Newsletter
Ausgabe 02 | Juli 2016
Minerva Newsletter 02 | Juli 2016
 
 
Liebe Eltern, liebe Freunde der Minerva Volksschule Basel

Mit unserer Sport-/Kulturwoche und dem gestrigen Sporttag haben wir ein ereignisreiches Schuljahr beendet, geprägt von vielen tollen Momenten und Begegnungen und einer intensiven pädagogischen Arbeit mit unseren Kindern und Jugendlichen. Im vorliegenden Newsletter finden Sie wie immer einen Ausschnitt der vergangenen Wochen, der das Leben und den Alltag unserer Schule zeigt.

Für einige unserer Schülerinnen und Schüler heisst es nun Abschied nehmen und den nächsten Schritt in eine Berufslehre, eine weiterführende Schule, einen Auslandsaufenthalt o.Ä. zu wagen. Wir sind überzeugt davon, dass unsere Jugendlichen ihren Weg machen und von den Erfahrungen an unserer Schule profitieren werden. Allen Abgängerinnen und Abgängern wünschen wir an dieser Stelle viel Erfolg und alles Gute für ihre Zukunft. Wir freuen uns, sie als Besucher in unserem Schulhaus wieder zu sehen.

Für die kommenden Ferien wünsche ich Ihnen viel Zeit zum Durchschnaufen.

Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit und wünsche Ihnen sonnige Sommertage.

Herzliche Grüsse,

Markus Kenk
Unternehmensleiter

 
 
In diesem Newsletter lesen Sie:
Urban Gardening
DELF und Cambridge-Prüfungen
"Ich und du - wir machen Kunst!“- ein Projekt der Primar B
Präventionsprojekt 180 Grad
Schulfest Primar-Musiktheater: „Wir bauen eine Stadt“
Vom Getreide zum Brot - Die Basisstufe sät, erntet und bäckt
Sport-/Kulturwoche und Sporttag
Projekte aus dem Englisch-Unterricht
   

 
Urban Gardening
 
 
Urban Gardening

Unter dem Motto „Urban Gardening“ startete unsere Kleingruppe zusammen mit der Realschulabteilung zu Beginn des Schuljahres mit dem Bau eines Schulgartens. Das Ziel dabei war, möglichst viel Verantwortung in Schülerhände zu legen und den Schülerinnen und Schülern über das ganze Schuljahr hinweg eine echte Projekterfahrung im Themenbereich „Fit for life“ zu ermöglichen.

Zunächst einmal wurden in mühsamer Kleinarbeit aus Holzpaletten Beete gebaut, mit Erde gefüllt und angelegt. Hierbei konnten alle ihr planerisches, handwerkliches und gärtnerisches Geschick unter Beweis stellen und mussten auch lernen mit dem vorhandenen Budget zu haushalten und die Baumaterialien auszuwählen. Gepflanzt wurden Kräuter, Beeren sowie Blumen in verschiedenen Farben, die sich nun in voller Pracht zeigen.

Alle Schülerinnen und Schüler waren beim Einkauf der Pflanzen dabei und konnten diese im Rahmen des Budgets selbst auswählen. Dabei mussten sie recherchieren, was gerade zur Jahreszeit passend ist.

Die begleitenden Lehrer hielten sich zurück, auch wenn die Schüler sich phasenweise mit Entscheidungen oder der Arbeitsaufteilung schwer taten. Interveniert wurde nur im „Notfall“.

Insgesamt war und ist das Projekt „Urban Gardening“ eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten. Ausserdem ist es erstaunlich, wie gross die Motivation der Schüler und Schülerinnen ist und wie begeistert sie sich der handwerklichen Arbeit an der frischen Luft hingeben.

Nun sind natürlich alle gespannt, was nach den Sommerferien erblüht ist und geerntet werden kann und hoffen, dass die künstlichen „Bewässerungssysteme“ in Form von ausgedienten PET-Flaschen funktionieren.
 
DELF und Cambridge-Prüfungen
 
 
DELF und Cambridge-Prüfungen

Auch dieses Jahr haben unsere Schülerinnen und Schüler die offiziellen externen Sprachexamen in den Fächern Französisch (DELF) und Englisch (Cambridge) auf den verschiedenen Niveaus abgelegt.

Bisher liegen nur die Ergebnisse der DELF-Prüfungen vor. Wir gratulieren der S3 und der PG3 sowie ihrer Französischlehrerin zu einer Erfolgsquote von 93%.
 
Ich und du - wir machen Kunst - ein Projekt der Primar B
 
 
"Ich und du - wir machen Kunst!“- ein Projekt der Primar B

Was ist eigentlich Kunst? Kann jeder Kunst machen? Was ist eine Skulptur? Wie geht Kunst? Diese und andere Fragen beschäftigten die Schülerinnen und Schüler der Primar B für gut 3 Monate innerhalb des Gestaltungsunterrichtes.

Alle partizipieren und niemand ist ausgeschlossen, so das Credo für die 11 Kinder der Primar B. Während 13 Wochen setzten sie sich intensiv mit Bildender Kunst auseinander. Dies geschah zum einen theoretisch, vor allem aber praktisch, tätig, gestaltend. Die Kinder hatten keinerlei Vorgaben in Bezug auf Form und Art der gestalterischen Umsetzung.

Jedes Kind sollte sich frei entscheiden können, welches Werk es realisieren wollte und dabei der persönlichen Neigung, den individuellen Fähigkeiten, nachgehen. Wichtig war, dass jede Schülerin und jeder Schüler sich innerhalb des Projektes den eigenen Ressourcen entsprechend frei entfalten konnte. So entstanden ganz unterschiedliche Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie und plastisches Gestalten.

Neben den individuellen Werken jedes einzelnen Kindes, sind auch drei gemeinsam gestaltete Werke entstanden. Der Faktor der Gemeinschaft und Kooperation mit allen Beteiligten der Gruppe sollte hier besonders betont werden. Die Krönung des Kunstprojektes war die Vernissage am letzten Tag vor den Ferien, an der die Kinder ihre Kunstwerke gemeinsam und sehr stolz der Öffentlichkeit präsentierten.

Die überwiegende Mehrheit der Kinder war von jenen Werken am meisten begeistert, die sie gemeinsam, als ganze Klasse, gestalten konnten. Werke bei denen sie alle gemeinsam sagen konnten: „WIR machen Kunst!“ Das Lied welches wir jeweils zum Ende jeder Lektion gesungen haben, hat sich den Kindern eingeprägt: „Mini Farb und dini, das sind zäme zwei! Wäres 3 – 4 – 5 – 6 – 7 wo gärn wetet zäme blibe gits e Rägeboge, wo sich cha lo gseh!“

Es braucht die Fähigkeiten jedes Einzelnen, es braucht Verschiedenheit, damit etwas Grosses entstehen kann! Es war sehr beeindruckend, die Entwicklung der Kinder zu beobachten und mit ihnen ein Stück unterwegs zu sein.
 
Präventionsprojekt 180 Grad
 
 
Präventionsprojekt 180 Grad

Im Rahmen des Präventionsprojekts 180° der JPP (Jugend- und Präventionspolizei) hat die PG3 eine Nacht der ungewöhnlichen Art verbracht. Um 3.30 Uhr traf sich ein Teil der Jugendlichen an Bushaltestellen, um dort von der Polizei abgeholt zu werden, der andere Teil der Kids traf sich mit ihrem Klassenlehrer an der Schule, um von dort zum gemeinsamen Treffpunkt an der Heuwaage zu gelangen.
Den Jugendlichen wurden die Gefahren und Risiken das Nachtlebens aufgezeigt. Die JPP begleitete die Schülerinnen durch Basel. So konnten sie eine ganz andere Perspektive des Nachtlebens einer Grossstadt, kennen lernen. Ganz besonders war der Spaziergang mit der „Promillebrille“, die das Blickfeld nach Alkoholkonsum simuliert. Von den Mitarbeitenden der JPP wurden die Jugendlichen an Orte um den Theaterplatz und Barfüsserplatz geführt, die sie auf diese Art und Weise sonst wohl kaum wahrnehmen würden. Zudem wurde ein Treffen mit Mitarbeitenden der Stadtreinigung organisiert, wobei die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit hatten, selbst den Abfall einer Nacht zu entsorgen und auch unangenehme Spuren wie Urin o.ä. entfernt werden mussten. Den Jugendlichen wurde anschliessend in der Gassenküche ein kleines Frühstück serviert, wo sie nebst Informationen auch einen nicht alltäglichen Einblick in diese Einrichtung erhielten. Im Polizeirevier Spiegelhof bekamen die Kids auch noch anschaulichen Unterricht über die Prozedur, wenn man z.B. in eine Ausnüchterungszelle eingeliefert wird und so konnten sie selbst die spezielle Atmosphäre in dieser Zelle erleben. Anschliessend war noch die Sanität Basel mit einem Einsatzwagen vor Ort und konnte den Jugendlichen die Probleme von Alkohol- und Drogenkonsum aus ihrer Warte näher bringen. Anhand eigener Erfahrungen wurden den Schülerinnen und Schülern die Schutz- und Risikofaktoren aufgezeigt, auch wurde ihnen deutlich gemacht, dass durch ihr Verhalten die Gefahren beeinflusst und minimiert werden können. Insgesamt war das 180 Grad-Projekt sehr spannend und erlebnisreich. Unser Dank gilt an dieser Stelle einmal ganz besonders dem Team der Jugend- und Präventionspolizei Basel-Stadt.
 
Schulfest Primar-Musiktheater - Wir bauen eine Stadt
 
 
Schulfest Primar-Musiktheater: „Wir bauen eine Stadt“

Wie jedes Jahr führte unser Kindergarten zusammen mit der Primarschule ein gemeinsames Theaterstück auf, zu dem alle Kinder der verschiedenen Altersstufe mit Sprechtexten und sehr anspruchsvollen Gesangspassagen beigetragen haben. Unter dem Motto „Wir bauen eine Stadt“ brachten die Kinder mit Klavierbegleitung ein lebendiges Stück auf die Bühne, das besonders authentisch wirkte, da die Kinder das Ganze in Eigenregie und ohne grosse Hilfe von aussen auf die Bühne brachten. Sie errichteten gemeinsam eine Stadt, die den Wünschen und Bedürfnissen der Kinder entspricht und die der Kreativität freien Lauf lässt. Dafür wurde die Kinderschar zum Schluss mit einem grossen Applaus der Eltern und der zahlreichen anderen Gäste belohnt. Im Anschluss wurde mit den Speisen und Getränken vom reichhaltigen Buffet im Schulhof gemeinsam der Schuljahresabschluss gefeiert.
 
Vom Getreide zum Brot - Die Basisstufe sät, erntet und bäckt
 
 
Vom Getreide zum Brot - Die Basisstufe sät, erntet und bäckt

Ende Juni unternahm die Basisstufe die dritte Exkursion zu „ihrem“ Feld ins „TRUZ“ nach Weil am Rhein.

Im Herbst hatten die Kinder Getreide gesät, im Frühjahr das Feld gepflegt, und jetzt stand das Ernten und die Verarbeitung an. Die Ähren waren mittlerweile so sehr gewachsen, dass sie zum Grossteil grösser waren als die Kinder selbst. Die Kleinen durften Körner in einer Mühle mahlen, danach einen Hefeteig herstellen, den Teig verschiedentlich formen und dann im Ofen backen. Neben dem Vertilgen der ofenfrischen Leckereien machte das Ausprobieren eines Dreschflegels allen besonders viel Spass.

Zum Abschied nahm jede und jeder noch einen Strauss mit Ähren als Erinnerung mit nach Hause.
 
Sport-/Kulturwoche und Sporttag
 
 
Sport-/Kulturwoche und Sporttag

In den vergangenen Tagen war unsere Schule sportlich und kulturell unterwegs. Egal ob beim Bouldern, Mountainbiken, Wildwasserkayak, Nachtwandern oder einem Stadtrundgang in Freiburg: alle kamen voll auf ihre Kosten.

Am gestrigen Sporttag traten dann 12 Klassen in altersgemischten Gruppen und 12 verschiedenen Disziplinen wie Weitsprung, Biathlon, 100m Lauf oder Pedalostaffel gegeneinander an. Schlussendlich ging die Gruppe mit Bas Wijngaard, Eren Yapici, Max Bley, Alizah Arida, Dora Gergely, Alexander Martinez und Diego Hersberger als Sieger des Tages hervor und wurde dafür mit einem Kinobesuch für die ganze Mannschaft belohnt.

Beim traditionellen Fussballspiel „Schüler gegen Lehrer“ setzten sich die Lehrerinnen und Lehrer in zwei Partien mit jeweils 2:1 durch. Für die Lehrkräfte ein wichtiger Erfolg, um beruhigt in die Ferien zu gehen. :-)

Abschliessend möchten wir uns noch bei der „Praxis Orthopädie am Rhy“ bedanken, die uns am Sporttag mit Trikots und T-Shirts unterstützte (www.ortholink.ch).
 

 
 
Projekte aus dem Englisch-Unterricht

Knowlogics Talks und Nonfiction Article Minerva Newspaper
Für das „Knowlogics“ Projekt hielten Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums Vorträge und erstellten Videos zu verschiedensten Themen, die sie interessierten. Zum Beispiel über Menschen als egozentrische Monster, Musik, die Bedeutung von Bambus oder das Leben der eigenen Grossmutter. Das „Knowlogics“ Projekt lässt sich in zwei Bereiche aufteilen: Zum einen ein geschriebener Text zum Thema, der im TED-Talks Stil im Internet abrufbar ist und der den Zuschauern eine klare Nachricht übermittelt, um deren Perspektive zu erweitern.

Der zweite Teil beinhaltete ein eigenhändig erstelltes Video zum Thema. Dabei konnte das Design individuell ausgewählt werden, musste aber dem Thema gerecht werden und die visuellen Aspekte sollten ästhetisch ansprechend sein.

Die „talks“ und die Reden wurden vor der Klasse präsentiert und von den Mitschülerinnen und Mitschülern inhaltlich bewertet. Hier der Link zu den Präsentationen:

http://knowlogics.jimdo.com/


Nonfiction Article
Die English Level 3 Klasse musste zu Beginn des Semesters ein englisches Buch auf einer wahren Gegebenheit basierend aussuchen und es lesen. Dafür hatten die Schülerinnen und Schüler sechs Wochen Zeit.

Die Aufgabe war es, eine Buchvorstellung in digitaler Form, eingeteilt in sechs Kategorien zu erstellen: Autor, Handlung, Stil, Auffassung, Ort und Zeit sowie eine Ergänzung. Fast alle Schülerinnen und Schüler erstellten eine Webseite. Die Ergebnisse unterschieden sich sehr : Zu sehen sind Ergebnisse in Form eines nachgestellten Interview mit dem Autor, gefilmte Experimente, fiktive Briefe bis hin zu einer Tripline oder einer Voiceover Prezi. Werfen Sie einen Blick auf die Projekte, um die Ideen zu sehen.

http://kimontsatsaronis.wix.com/nonfiction

Hier das Ganze aus Schülersicht auf Englisch:

Newsletter Minerva – Knowlogics Talks
For our Knowlogics project we delivered speeches and created videos about a theme that interested us. For example: Tim talked about people as selfish monsters, Julie talked about her grandmother, Sharleena talked about music, and Anna talked about bamboo.

The Knowlogics project was split up into two areas. We had to write an article of approximately 500 words following specific rules: The text had to include an introduction, a thesis statement, and an explanation of your thesis.

We presented the texts in class like the original TED talks following the examples of good TED-talk speakers (can be found on internet). We had to deliver a clear message to our viewers and widen their point of view.

The second part of the project was to produce a self-made video or voice-over presentation presenting our subject. The design could be individual, but it had to be subject appropriate and the visual aspects had to be engaging.

We presented the talk in front of the class and could decide how much weight we wanted to put on each area (talk/video).

We learned a lot in this project including how to handle a big project, how talk in front of a big crowd and how to turn our talks into a digital presentation.

See this link to see some of the projects (not all students wanted their projects available freely on the Internet).

http://knowlogics.jimdo.com/

Nonfiction Article Minerva Newspaper.
In the beginning of the new semester, our Level 3 English class was given a brand new project from the English teacher, Mr. Harvell: we were to pick out an English non-fiction book and to read it. We had six weeks to read, and that shouldn’t have been hard, but teenagers being teenagers, after the time had passed, a handful of people still hadn’t finished reading.

The project was to create a book project in digital form. Mr.Harvell gave us 6 areas we had to cover: Author, Subject, Style, Extend, Reception, Time and Place. The form the project took was open—the one rule was it had to be digitalized. Almost everyone packaged the project in a website, except Julie and Pascal who created PowerPoints. But the form of the individual parts was varied: Janice made a fake interview with the author, Kimon videoed experiments that failed, Anna created letters from her book’s subject to her unborn daughter, Alex B made a voice over Prezi that explained where the author had to go to research his book, Sharleena made a Tripline to explain where the book had taken place. Take a look at the projects here to see some of the other ideas.

http://kimontsatsaronis.wix.com/nonfiction

Plenty of us had a bit of a struggle at first because we had no clue about how the website creator worked and because of this it took us much longer than expected to create: The uploading of pictures was incredibly tedious, the overall project just took a lot of time, and the students ran out of patience fast and didn’t find the motivation to finish. But when the deadline was nearing we began to panic and rushed our projects so that Mr. Harvell wouldn’t come and eat us. The results were good.

From us students we found this an excellent experience, and thank Mr. Harvell for the wonderful English school year.

http://kimontsatsaronis.wix.com/nonfiction
 
 
 
Minerva Volksschule Basel
St.Alban-Vorstadt 32 • 4052 Basel
Tel: 061 278 98 88 • Fax: 061 278 98 89
E-Mail: basel.volksschule@minervaschulen.ch
Internet: www.minervaschulen.ch